5 Ideen für den Altweibersommer

5 Ideen für den Altweibersommer

5 Ideen für den Altweibersommer

Nichts stimmt mehr auf den Herbst ein als ein sonniger Altweibersommer. Wenn es morgens wieder kühl ist, die Spinnweben im Morgentau glänzen und das satte Dunkelgrün der Blätter schon ein wenig gelb wirkt, fühlt man langsam die Percht herannahen. Noch hat sie Zeit, die Ernte muss erst eingeholt werden, doch schon in ein paar Wochen sind die Wälder ihr Reich.
Die Zeit vor und nach Mabon (Tag- und Nachtgleiche, 21. -23. September) kann frau für vieles nutzen. Hier ein paar Ideen, wie ihr den Übergang von heißen Sommer- zu kühlen Herbsttagen gemütlich gestalten könnt.

 

Den Altweibersommer genießen

 

1.

Ein Spaziergang entwirrt nicht nur Gedanken und fokussiert, ihr könnt nebenbei auch die Veränderungen in der Natur wahrnehmen. Achtsam die Jahreszeitenwechsel zu beobachten, entspannt und nimmt die Scheu vor der dunklen Zeit des Herbst und Winters.

2.

Habt ihr euren Lieblingstee zur Hand? Sind noch genügend Teelichter im Haus? Legt euch schon jetzt einen kleinen Vorrat von dem an, was euch an dunklen Abenden gut tut. Dann werdet ihr nicht überrascht sein und könnt es euch gleich gemütlich machen – ganz ohne Stress.

3.

Der Altweibersommer ist auch Spinnenzeit. Überall sieht man ihre Netze und bei geöffneten Fenstern schleichen sie sich gerne ins Haus. So verhasst sie auch sind, die eigentlich nützlichen Tiere können ganz schön süß sein. Hier etwas, das die Spinnenphobie vielleicht etwas legt.

4.

Worauf der Name des Altweibersommers zurück geht, weiß niemand so genau. Ein „altes Weib“ ist heute leider immer noch eine Beleidigung für ältere Frauen. Höchste Zeit, das zu ändern und sich über die immer noch tabuisierten Wechseljahre zu informieren.

5.

Um noch mehr in die Tiefe und Bedeutung der letzten Blutungen zu tauchen (wofür Mabon im Lebenszyklus der Frau steht), weihe deine Menstruation im September diesem Thema. Sieh das Blut als deine Ernte des Jahres/deines Lebens und frage dich, wohin dein Weg nun gehen mag. Blutest du nicht mehr, erinnere dich an den Übergang und sieh was er dir gebracht hat.

3 Comments
  • Uscha
    Posted at 07:58h, 22 Oktober Antworten

    Woher der Name Altweibersommer kommt? Inzwischen wissen wir es. Er kommt von „weiben“ was „weben“ bedeutet. Es ist naheliegend, wie Du hier unter Punkt 3 von den Webfäden der Spinnen schreibst. Da zeigt sich derzeit die Große Weberin, die alles zusammenhält und alles verbindet.

  • Jahreskreisfeste ohne Druck geniessen - BREATHE TRUST GROW
    Posted at 17:04h, 23 November Antworten

    […] ich mich noch auf den Wechsel der Jahreszeit vorbereite, ist das erste Herbstfest (Mabon, die Herbst Tag- und Nachtgleiche am 21./22. September) schon an mir vorbei gerauscht. Im Jahreskreis zu leben, so wie ich es tue, heißt eigentlich auch, […]

  • Dein Altweiberfest zu Mabon | BREATHE TRUST GROW
    Posted at 12:22h, 22 September Antworten

    […] noch die dunkle Erde übrig – mit Mabon und der Ernte beginnt auch die Zeit der Unfruchtbarkeit. Nicht umsonst wird der frühe Herbst Altweibersommer genannt, eine goldene, warme Zeit die für die Transformation der Frau zur Greisin steht und die Menopause […]

Kommentar verfassen