Warum das Gefühl von Stillstand Dich weiterbringt

Warum das Gefühl von Stillstand Dich weiterbringt

Warum das Gefühl von Stillstand Dich weiterbringt

Manchmal steht das Leben still. Oder es fühlt sich so an. Jeder Tag ist gleich, es geht weder vor noch zurück. Die Abenteuer, die unerkundeten Wege, die Aufregung vor einem ersten Mal, das alles ist lange her. Du bist vielleicht schon lange auf der Suche nach etwas, wartest auf etwas, hoffst auf etwas. Doch was passiert ist nur Stillstand.

Dabei stimmt das eigentlich gar nicht so richtig. Wirklich stillstehen tut nämlich nichts. Dein Herz pumpt weiter Blut durch Deinen Körper, Winter wird zu Frühling, der neulich noch volle Kühlschrank ist auf einmal leer. Dinge passieren, die Welt verändert sich.

 

Wirklichen Stillstand gibt es nicht

 

Wenn ich mal wieder das Gefühl habe, dass sich in meinem Leben nichts bewegt, schaue ich zurück. Wer war ich vor einem Jahr? Was habe ich gemacht? Ich bin nicht immer zufrieden mit dem, was ich da sehe. Entweder ich denke, dass ich im Grunde noch genauso bin und handle oder ich habe mich nur ein sehr kleines Stück bewegt. Nie reicht mir meine eigene Veränderung. Immer wieder beschwöre ich einen Stillstand herauf, den es gar nicht gibt.

Natürlich weiß ich, dass ich mich verändert habe. Ich fühle mich heute gänzlich anders als mit Anfang zwanzig. Ich rede anders, ich denke anders. Das muss also bedeuten, dass sich etwas verändert hat. Genauso wie Du Dich über die letzten Jahre verändert hast.

Das Gefühl von Stillstand zu bekämpfen ist unglaublich schwer. Ich brauchte sehr lange, um mir wenigstens Kleinigkeiten zuzugestehen. Aber diese Kleinigkeiten schaue ich mir immer wieder genau dann an, wenn ich denke, dass ich an einer Stelle festklebe. Das Leben geht weiter. Wirklich.

 

Bleibe im Moment und gestalte ihn

 

Und auch wenn es nicht weitergeht: Du kannst Stillstand genießen. Er ist nämlich nie von absoluter Dauer, sondern nur eine Station auf dem Weg. Manchmal musst Du warten, bevor es so richtig losgeht. Diese Zeit kannst Du für Dich gestalten. Es geht nicht unbedingt darum, sie zu genießen. Ziehe lehren daraus.

Wie gehst Du mit Stillstand um? Was fällt Dir schwer? Woher kommst Du? Wohin möchtest Du gehen? Schmiede Pläne! Ja, Du weißt noch nicht, wann Du sie endlich umsetzen kannst, aber wenn es soweit ist, bist Du bereit. Sei achtsam! Bleibe im Moment und lebe nicht zu sehr in den unfertigen Möglichkeiten der Zukunft. Bleib zuversichtlich! Auch wenn’s Dir am schwersten fällt, nothing lasts forever.

No Comments

Kommentar verfassen