Was Rasieren mit Wohlfühlen zu tun hat

Was Rasieren mit Wohlfühlen zu tun hat

Was Rasieren mit Wohlfühlen zu tun hat

Rasieren ja oder nein? In den letzten Jahren wurde diese Frage häufiger gestellt und diskutiert. Dabei geht es manchmal um die Gesellschaft, die Freiheit der Frauen, die Medien. Körperbehaarung ist zu einem Politikum geworden, das immer verbissener verteidigt wird. Muss das so sein? Gibt es nur die eine oder andere Seite? Es wird höchste Zeit, sich mit dem Wichtigsten zu beschäftigen – und das bist Du. Wie fühlst Du Dich wohl?

 

Zwischen Schönheitsidealen und Zwängen

 

Als ich vor zwei Jahren mit dem Rasieren aufhörte, tat ich das aus einem gesellschaftspolitischen Grund. Ich wollte meine Unzufriedenheit mit Schönheitsidealen und Zwängen ausdrücken und mich von ihnen befreien. Es war eine interessante Zeit: angewiderte, verständnislose Blicke von Frauen, kaum irgendeine Reaktion von Männern. Die Beinhaare im Wind, die Achselhaare für jeden zu bewundern der hinschaut, weniger Zeit in der Dusche, mehr Geld am Ende des Monats auf dem Konto. Trotzdem habe ich in diesem Jahr wieder mit dem Rasieren begonnen.

Vielleicht hast auch Du den Versuch gewagt, wild und natürlich alles sprießen zu lassen und bist am Ende wieder bei der Rasierklinge gelandet. Glatte Beine am Strand, glänzende Haut im Sommerlicht – das Schönheitsideal gewinnt mit üppigem Werbebudget und leeren Versprechungen. Wirklich?

 

Haare sind persönlich

 

Haare sind persönlich, schließlich sind sie Teil unseres Körpers. Mal klein und hell, mal lang und dunkel sitzen sie in und auf der Haut, gut sichtbar für das aufmerksame Auge. Manchmal ist es kaum zu glauben, wie viele Artikel und Diskussionen diese Haare füllen können, wie weit die Meinungen auseinander gehen und wie verbissen teilweise gerungen wird. Das Körperhaar ist der neue Feind der Frau, auf der einen wie anderen Seite des Arguments.

Dabei sollte es beim Thema Körper und speziell Frauenkörper nicht um Ideologien gehen. Denn Dein Wohlbefinden, das ist was zählt. Du hast kein Geld für Rasierklingen, willst die Zeit in der Dusche nicht investieren, magst Deine Haare? Alles klar, behalte sie. Du fühlst Dich glatt besser und weiblicher, möchtest keine Revolution anzetteln, magst die babyweiche Haut? Alles klar, rasiere Dich ruhig.

 

Rasieren oder nicht, beides ist legitim

 

Während der letzten Jahre habe ich mich in vielen Bereichen weiterentwickelt und dadurch teilweise meine Meinung geändert. Heute geht es mir nicht um irgendein Ideal, sondern um Differenzierung. Ob Rasieren oder nicht, beides hat Gründe und beides ist legitim. Körperbehaarung sollte ein persönliches Thema bleiben, frei von Zwängen jeglicher Art. Denn es geht darum, wie Du Dich wohl fühlst.

Deshalb zeige ich in diesem Sommer meine glattrasierte Haut und fühle mich endlich so richtig gut. Vielleicht lassen ich den Rasierer irgendwann noch einmal unbenutzt in der Ecke liegen, aber dann nicht mehr, weil ich etwas zeigen und beweisen will, sondern einfach weil ich es möchte.

 

Bild: Roberto Nickson Unsplash

No Comments

Kommentar verfassen